Der Weg zur Restschuldbefreiung

 

Wir führen in Ihrem Namen die Verhandlungen mit Ihren Gläubigern, so dass die gesamte Kommunikation über uns läuft und Sie nicht mehr belastet werden. Sollen die Gläubiger Sie dennoch kontaktieren, wären diese stets an uns zu verweisen.

Das  Verbraucherinsolvenzverfahren können Privatpersonen, ehemalige Selbstständige und Kleingewerbetreibende, wenn keine Verpflichtungen aus Beschäftigungsverhältnissen mit Arbeitnehmern bestehen und die Vermögensverhältnisse überschaubar sind, in Anspruch nehmen

Voraussetzung für eine Verbraucherinsolvenz ist, dass vorher ein ernsthafter Versuch der außergerichtlichen Einigung mit allen Gläubigern stattfand. Es ist nicht zulässig, dass der Schuldner seine Gläubiger selbst anschreibt und ihnen einen Schuldenbereinigungsvorschlag unterbreitet.
Der Schuldner muss sich an geeignete Stellen oder Personen  im Sinne von § 305 Abs.1 Nr.1 der Insolvenzordnung wenden, weil nur diese berechtigt sind, die erforderlichen Bescheinigungen über das Scheitern des Versuchs einer außergerichtlichen Schuldenbereinigung auszustellen. Nur wenn diese Bescheinigung vorliegt, kann das Verbraucherinsolvenzverfahren in Anspruch genommen werden.


Unter Berücksichtigung Ihrer Einkommenssituation versuchen wir  mit den Gläubigern eine außergerichtliche Einigung zu finden. Wir  werden  eine  Bilanz über Ihre Schulden vornehmen, die genaue Anzahl der Gläubiger festlegen, die Höhe der Schulden feststellen und anschließend prüfen, ob alle Ansprüche berechtigt sind.

Weiterhin werden wir auf Grund Ihrer Einkommenssituation einen Vergleichsvorschlag herausarbeiten und Ihren Gläubigern unterbreiten. Wird dieser Vorschlag von den Gläubigern abgelehnt, können wir den Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens stellen.

Gleichzeitig wird der Antrag auf Stundung der Gerichtskosten und Gebühren eingereicht. Diese werden in der Regel nach Ablauf der Insolvenzphase vom Gericht erlassen.

Besonders wichtig ist auch, dass die Restschuldbefreiung beantragt wird. Nur dann macht das Insolvenzverfahren Sinn.

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens folgt nun die sechsjährige Wohlverhaltensphase. Nach Ablauf dieser Wohlverhaltensphase wird die Restschuld erlassen und Sie sind schuldenfrei.

Mit der Reform vom 1.7.2014 kann unter anderem die Länge der Wohlverhaltensphase auf fünf oder sogar auf drei Jahre verkürzt werden. Näheres lesen Sie bitte unter dem Button „Reform der Verbraucherinsolvenz“.